Haus1
Sicher ins Internet

Sicherer Umgang mit dem Internet

"Untersuchungen zeigen, dass Kinder und Jugendliche noch nie so viel Zeit vor Bildschirmen verbracht haben wie heute. Neben dem Fernsehen, den Computerspielen und dem Surfen im Internet übt das Chatten einen ganz besonderen Reiz auf sie aus. Fest steht auch, dass Kinder und Jugendliche zu den aktivsten Nutzern der neuen Medien zählen. Die Zahlen steigen stetig; die Kinder sind immer jünger, wenn sie täglich die Chatwelt im Internet aufsuchen."

(Gegenwind e.V.)

In Zusammenarbeit mit dem Verein Gegenwind e.V. schulen wir die Schülerinnen und Schüler im richtigen Umgang mit dem World Wide Web. Thematisiert wird der sorgfältige Umgang mit persönlichen Daten und Fotos ebenso wie die Nutzung sozialer Netzwerke, und auch auf die Gefahren der neuen Kommunikationsmöglichkeiten gehen wir in diesem Projekt ausführlich ein.

Selbst-Sicher

Durch den zeitlichen Entwicklungsvorsprung wirken Mädchen oft älter als gleichaltrige Jungen. Erwachsene erwarten demzufolge ein Verhalten, das ihrem Aussehen, jedoch nicht unbedingt ihrem Entwicklungsstand entspricht. Mädchen orientieren sich stark an Weiblichkeitsmustern, die durch Massenmedien vorgegeben sind. In der Pubertät benötigen Jugendliche oftmals Hilfestellung, um ihre eigene Identität, ihre Rolle in der Gesellschaft zu finden. Auf ihre drängenden Fragen finden sie oft keine Antworten, da niemand für sie wirklich erreichbar ist.

Gerade in der Pubertät benötigen Jugendliche Hilfe und Unterstützung, um ihre eigene innere Position, ihre Identität und ihre Rolle in der Gesellschaft zu finden. Die Jugendlichen finden auf ihre drängenden Fragen keine Antworten, oft ist niemand für sie wirklich erreichbar. Immer häufiger scheint Gewalttätigkeit ein Ventil für sie zu sein.
Grundsätzlich ist Gewalt in den verschiedensten Ausprägungen ein Tatbestand unseres alltäglichen Lebens und es sind überwiegend Männer, die sie ausüben. So ist es besonders wichtig, dass gerade männliche Jugendliche schon frühzeitig angeregt werden, sich mit diesen Sachverhalten auseinanderzusetzen.

(Gegenwind e.V.)

Der Verein Gegenwind e.V. kommt regelmäßig zu uns die Schule und trainiert die Schülerinnen und Schüler nach Geschlechtern getrennt in ihrer Selbstbehauptung, so dass die Kinder sich diesem typischen Rollenverhalten bewusst werden unf ggf. gezielt lernen, gegenzusteuern.

ADAC - Achtung Auto!

Achtung Auto! soll die Schüler für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren und ihnen in Form eigener praktischer Erfahrung - in Ergänzung zum theoretischen Unterricht - physikalische Gesetzmäßigkeiten spielerisch nahebringen.

Lernziele:

  • Erkennen, dass jeder Verkehrsteilnehmer einen "Anhalteweg" zum Stehenbleiben braucht.
  • Erfahren und einsehen, dass auch Fahrzeuge nicht sofort stehenbleiben können, sondern einen "Anhalteweg" haben, der in erster Linie von der Geschwindigkeit und der Reaktionszeit, aber auch von der Fahrbahnbeschaffenheit bestimmt wird.
  • Erkennen, dass das Angurten und die Sitzerhöhung im Auto für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen unabdingbar notwendig ist.

Der ADAC kommt regelmäßig zu uns in die Schule und bringt unseren Schülern der 5. Klassen diese Erkenntnisse nahe. Wenn Sie weiterführende Informationen wünschen, besuchen Sie die Homepage des Projekts.

Fahrradprüfung

Fahrradprüfung Klassen 6

Einmal im Jahr kommt die Verkehrswacht zu uns in die 6. Klassen. Die Schülerinnen und Schüler können bzw. sollen an diesem Tag ihr Fahrrad mitbringen, um es auf Verkehrssicherheit überprüfen zu lassen.

Die Überprüfungen finden auf dem Schulhof statt und dauern pro Klasse etwa 25 Minuten. Zumindest denjenigen Schülern, die ihr Rad regelmäßig für den Weg zur Schule nutzen, wird die Überprüfung dringend empfohlen.

Besondere Projekte

Ortsreinigung 2014 – Die Region Hannover putzt sich und das GM macht mit

tl_files/Dokumente/Upload-Archiv/Aktuelles/Ortsreinigung 2014/bild1.jpgDem Aufruf von Ortsbürgermeisterin Christa Goldau folgten am Samstagvormittag sieben Schülerinnen und Schüler der 6C und machten sich auf, ihren Beitrag zur Ortsreinigung in Mellendorf zu leisten. Bei bestem Wetter ging es vom Feuerwehrhaus über die Schule bis zum Bahnhof und wieder zurück. Dabei wurde leider einmal mehr deutlich wie viel Müll tatsächlich achtlos in der Natur entsorgt wird. Sechs volle Mülltüten dokumentieren unser Sammelergebnis nach knapp zwei Stunden.

Am Ende wurden die fleißigen Helfer mit Bratwurst, Softdrinks und einem riesigen Überraschungsei für ihre Arbeit belohnt.

Zum Schluss eine kurze Rechenaufgabe: Wenn sieben Schüler sechs volle Tüten Müll in zwei Stunden sammeln, wie viel schafft dann eine ganze Schule?

FS

Aktuelles

Das GM ist mit zwei Teams bei der Roberta-Challenge 2017 erfolgreich dabei

Am 15.03. fand im Lichthof der Leibniz-Universität Hannover die diesjährige Roberta-Challenge statt. Die GM Schülerteams mit ihrem Coach Martin Reuß belegten Platz zwei und Platz elf in der Senior-Klasse.

Weiterlesen …

Aschermittwochsgottesdienst in der katholischen Kirche – gestaltet von einem evangelischen Religionskurs

Am Aschermittwoch morgens bewegte sich eine lange Schlange von Schülerinnen und Schülern vom Gymnasium Mellendorf zur katholischen Kirche St. Maria Immaculata. Dort fand ein absolutes Novum statt: Der Gottesdienst zu Aschermittwoch wurde von der evangelischen Religionslehrerin Saskia Soete und ihrem Religionskurs in Klasse 5 mit tatkräftiger Unterstützung der evangelischen Diakonin Anna Thumser, der FSJlerin Laura Schmidt und dem katholischen Gemeindereferent Thomas Schenk gestaltet.

Weiterlesen …

Auf den Spuren unserer Ein- und Auswanderer

Am 02. März 2017 fuhren wir, der Geschichts-LK des Jahrgangs 11, und der grundlegende Geschichtskurs von Frau Zimmermann-Strüwe nach Bremerhaven, um das Deutsche Auswandererhaus zu besuchen.

Weiterlesen …

 

unterstützt von SitePlant