dach  gemeinde durch die staebe
Besondere Kunstprojekte der Vergangenheit

Hilfe, meine Arbeitsmaterialien machen sich selbstständig!

Im Kunstunterricht der achten Klassen des Gymnasiums Mellendorf beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler damit, grafische Mittel für gegenständiche Zeichnungen zu nutzen. Sie stellen proportional, stofflich und plastisch Gegenstände dar und experimentieren mit der Gestaltung von Licht und Schatten. Einige der Arbeiten, die in diesem Zusammenhang entstanden sind, können im Schaufenster der Buchhandlung Hirscheydt bis um 18. Mai betrachtet werden. Die Schülerprodukte zeigen unter dem Titel "Hilfe, meine Arbeitsmaterialien machen sich selbständig!" Abbildungen von Büromaterilaien, die über einen Schreibtisch verteilt sind und im Begriff sind, diesen in eine Richtung zu verlassen.

Frisch und frei - Auf Augenhöhe (2016)

"Augenhöhe - Die Bürgergalerie" im Rathaus der Wedemark präsentiert unter dem Titel "Frisch und Frei" auch dieses Jahr Arbeiten des Leistungskurses des Gymnasiums Mellendorf aus zwei Jahren Unterricht.
Die Eröffnung findet am 9. März 2016 um 18.00 Uhr im Rathaus Wedemark statt.
Die Ausstellung kann man vom 9.3.-22.4.2016 besuchen.

Virtuelle Ausstellung (2016)

Virtuelle Ausstellung des Kunstkurses ku2 Jahrgang 11, Leitung: S. Beins

Seit fast fünf Jahren sind wir nun im „neuen“ Schulgebäude und dennoch sieht das Gebäude noch nicht vollständig fertig bzw. genutzt aus. Wenn man durch die Schule geht, geht man durch kahle Flure und leere Treppenhäuser. Bilder, Projekte oder andere Skulpturen sucht man hier vergebens.
Da fragt man sich doch als Schüler, wieso werden die im Kunstunterricht liebevoll gestalteten Leinwände oder während der Projektwoche entstandenen Skulpturen nicht ausgestellt oder aufgehängt? Weil es für unsere Schule strenge Feuerschutzvorschriften gibt, die leider das Aufhängen von Leinwänden oder gar Bilderrahmen untersagen. Und dennoch bleibt das Problem der leblosen Schule...
Mit unserem Projekt, der „virtuellen Ausstellung“, wollen wir dem wenigstens etwas entgegenwirken. Wir haben großformatige Bilder angefertigt und sie an den Orten fotografiert, für die sie bestimmt waren. Unser Ziel ist es, dass jeder von euch, der sich die Fotos der Gemälde angeschaut hat und an dieser Stelle vorbei geht, im Hinterkopf das Bild der Leinwand hat und somit daran erinnert wird, wie viel schöner unsere Schule doch mit ein bisschen Kunst wäre.

Für den Kurs: Antonia Schrader und Hannah Deuring

Das Bild war für das Treppenhaus am Haupteingang gedacht, da durch dieses der Großteil von euch täglich zu den jeweiligen Räumen geht. Denn gerade in diesem Treppenhaus, wo wenig Licht durch die Fenster dringt, merkt man die kahlen Wände enorm. Und trotzdem haben wir unsere Leinwand farblich an die Kühle des Treppenhauses angepasst, mit der einzigen Ausnahme, dass die untere Ecke ein wenig heller und wärmer gestaltet ist. Dadurch gibt sie die Richtung an, in der man das Treppenhaus verlässt und somit auch aus den trostlosen Gemäuern nach draußen in die Freiheit tritt.

Hannah Deuring und Antonia Schrader

Für unser Bild wurden fast ausschließlich kühle Farben verwendet. Wir haben horizontale und vertikale Striche gemalt, womit wir die Linien der Fliesen aufgenommen haben. Diese sind leicht ineinander verwischt und überschneiden sich. Außerdem wurden gelbe Farbakzente gesetzt. Der schwarze Rand des Bildes ragt in die Farben hinein und rahmt es ein. Zusätzlich wird das Bild durch diesen leicht besonders links und rechts verkürzt.
Aufgehängt haben wir unser Bild im 1. Stockwerk bei den Naturwissenschaftsräumen. Dort ist eine lange Eckwand, die das Bild fast vollständig ausfüllt. Der schwarze Rahmen soll diese Wand etwas verkürzen. Da die Türen in dem Trakt rot sind, sticht das Bild mit den Blau-Grüntönen heraus und zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Kim Bause, Laura Meyer, Alice Chi und Tizian Rohr

Unser expressionistisches Gemälde ist in blauen und weißen Farbtönen gehalten und hat als Eyecatcher in der Mitte des Bildes eine durchgehend rote Akzentuierung.
Aufgehängt werden soll es im naturwissenschaftlichen Trakt in der zweiten Etage.
Der rote Farbakzent in der horizontalen Bildmitte soll eine Anpassung an die Grundfarbe des Naturwissenschaftsbereiches darstellen. Hier dominieren die roten Türen zu den Fachräumen. Blau haben wir als Farbe gewählt, da Blau im gesamten Gymnasium als Grundfarbe dient (Türen, Logo).
Die Farbabstufung verläuft nach unten hin von hell zu dunkel, entsprechend des Farbverlaufes der Wände in oben genanntem Schulbereich. Dort sind oben weiße Wände, es schließen sich beige Wandfliesen an und enden in einem anthrazitfarbenem Fußboden.
Das farbintensive Bild soll als Gegensatz zu den sonst ungestalteten leeren Schulfluren eine Inspiration darstellen. Farbakzente findet man sonst nur an Türen und vereinzelt an äußeren Fensterrahmen.

Nico Beisert und Justus Lübbehusen

 

Unser großformatiges Bild befindet sich in unserer Ausstellung im zweiten Stock direkt am Ende eines langen Ganges im Naturwissenschaftstrakt.
Der Betrachter läuft beim Durchschlendern des Ganges auf das Gemälde zu und kommt immer näher. Der Betrachter soll denken, er würde in das Werk hineinlaufen oder der Gang gehe über die Leinwand hinaus.
Wir haben hierbei überwiegend dunkle Rot- und Blautöne verwendet. Das Zentrum unseres Gemäldes bildet die Mitte unseres Bildes. Der Betrachter soll sich hierauf fokussieren, wenn er darauf zu läuft. Der äußere Rand unseres Werkes ist heller als in der Mitte. Dieser Verlauf gibt dem Gemälde mehr Tiefe und lässt es dreidimensionaler wirken.
Damit der Fokus beim Betrachter auch im Zentrum bleibt, haben wir ein herausstechendes Highlight in die Mitte gesetzt. Dieses geht von einem länglichen, waagerechten Motiv aus, was im Hell-Dunkel-Kontrast zum Hintergrund mit grellen Türkis- und Rosatönen steht. Dieses Element lässt das Gemälde interessanter wirken, da der Betrachter nicht genau definieren kann, worum es sich hierbei handelt.
Wir haben unser Werk auf eine großflächige Leinwand gemalt, damit die Fläche auf die man zuläuft komplett, ausgefüllt ist und das es keine genau erkennbare Abgrenzung zwischen Wand und Gemälde gibt.

Anna Gessner, Friedrike Knapp, Tim Müller und Tim Knemeyer

Außerhalb des Bildes befindet sich eine Mauer, welche aufgebrochen ist und einen Blick auf einen Sonnenuntergang am Meer zeigt. Der Blick in das Innere des Gemäldes soll Ruhe und Entspannung ausstrahlen, die in der Schule nicht gegeben sind. Unser Bild hängt im ersten Stock im Biologietrakt an der linken Seite, da wir finden, dass dort der Flur total kalt und kahl wirkt, ähnlich wie in einem Krankenhaus. Der Kontrast wird durch den roten Sonnenuntergang und das blaue Meer gegeben, der durch die Mauer, die schwarz-weiß gemalt wurde, stärker hervorgebracht wird.

Emily Hildmann, Leonie Schulz, Laurens Willgeroth, Pia Stoermer und Emma Zimmermann

Auf Augenhöhe (2013)

Am Mittwoch, dem 13.Februar 2013 wurde im Mellendorfer Rathaus eine Kunstausstellung mit dem Titel "Auf Augenhöhe" eröffnet.

Der Kunst-Kurs (auf erhöhtem Anspruchsniveau / Kursleitung Frau Beins) des Jahrgangs 12 des Gymnasium Mellendorf präsentiert hier Unterrichtsergebnisse der letzten beiden Jahre. Dabei legen die 15 Schülerinnen eine große Vielfalt an den Tag, sowohl im Hinblick auf die Technik als auch auf die Arbeitsweise. Ob Zeichnung, Malerei oder Fotografie, ob auf Papier, Holz oder Glas: Die Ergebnisse zeugen von einem frischen, freien Blick auf die Dinge.

Auf die Begrüßung durch den Bürgermeister folgte ein einleitendes Referat von H. Schmieta zu den ausgestellten Werken. Von den Schülerinnen, die gerade in der letzten Phase Ihrer Schulzeit an unserer Schule stehen - am Mittwoch wurde die erste Klausur unter Abiturbedingungen geschrieben (mit 300 Minuten Dauer!) - werden Unterrichtsergebnisse in einem breiten Spektrum künstlerischer Techniken vorgestellt.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 4. März, Öffnungszeiten sind Mo., Di., Do. von 8 bis 15 Uhr, Mi. von 8 bis 18 Uhr und Fr. von 8 bis 12 Uhr.

SW

Ich - Kinderrechte mal 16

Das Projekt "Kinderrechte mal 16" ist gestartet!

Zehn Schülerinnen und Schüler aus dem zehnten Jahrgang arbeiten in dieser Woche im Atelier der Künstlerin Heike Schöttker in Fuhrberg daran, ihr Äußeres immer wieder zu verändern und diese Veränderungen fotografisch festzuhalten. Das Spektrum reicht von leichten bis zu dramatischen Veränderungen. Man darf auf die Resultate und die Einweihung des Kunstwerks wirklich gespannt sein!

BEI

Kunstkalender

Der Fachbereich stellt jährlich in einer "Best-Of"-Ausstellung die besten Schülerarbeiten zu einer bestimmten Thematik vor. Darin präsentieren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge ihre Arbeiten. Aus diesen Zeichnungen, Gemälden, Collagen sind im vergangenen Jahr noch einmal die zwölf Schönsten ausgewählt und zu einem einzigartigen Wandkalender zusammengestellt worden.

Diesen Kalender können Sie zum Preis von 7,- € bei Frau Beins unter der email-Adresse

kunstkalender@gymnasiummellendorf.de

bestellen.

Aktuelles

Das GM ist mit zwei Teams bei der Roberta-Challenge 2017 erfolgreich dabei

Am 15.03. fand im Lichthof der Leibniz-Universität Hannover die diesjährige Roberta-Challenge statt. Die GM Schülerteams mit ihrem Coach Martin Reuß belegten Platz zwei und Platz elf in der Senior-Klasse.

Weiterlesen …

Aschermittwochsgottesdienst in der katholischen Kirche – gestaltet von einem evangelischen Religionskurs

Am Aschermittwoch morgens bewegte sich eine lange Schlange von Schülerinnen und Schülern vom Gymnasium Mellendorf zur katholischen Kirche St. Maria Immaculata. Dort fand ein absolutes Novum statt: Der Gottesdienst zu Aschermittwoch wurde von der evangelischen Religionslehrerin Saskia Soete und ihrem Religionskurs in Klasse 5 mit tatkräftiger Unterstützung der evangelischen Diakonin Anna Thumser, der FSJlerin Laura Schmidt und dem katholischen Gemeindereferent Thomas Schenk gestaltet.

Weiterlesen …

Auf den Spuren unserer Ein- und Auswanderer

Am 02. März 2017 fuhren wir, der Geschichts-LK des Jahrgangs 11, und der grundlegende Geschichtskurs von Frau Zimmermann-Strüwe nach Bremerhaven, um das Deutsche Auswandererhaus zu besuchen.

Weiterlesen …

 

unterstützt von SitePlant