headimh01

SV-Satzung

Geschäftsordnung der Schülervertretung
des Gymnasiums Mellendorf

Stand: 25. August 2010

§ 1 Die Schülervertretung (SV)

1.1 Aufgaben und Ziele

Die Aufgabe und das Ziel der SV des Gymnasiums Mellendorf ist es, die    Schülerschaft in allen Bereichen wirksam zu vertreten und zu repräsentieren. Ihre Vertreter unterliegen der Pflicht, ihr Amt wirksam auszuführen. Das bedeutet, dass in   schulische und außerschulische Gremien (Schulvorstand, Gesamtkonferenz, Fachkonferenzen, Gemeindesitzungen, ...) hineingewählte Vertreter ihren mit dem Amt verbunden Pflichten (Stimmrechte, Anwesenheitspflicht, ...) bestmöglich  nachkommen sollen. Eine weitere Zielsetzung der SV ist es, durch ihre Arbeit die Lernatmosphäre und das Schulklima zu verbessern. Dies soll auch dadurch geschehen, den Schulalltag für Schüler abwechslungsreicher und attraktiver zu gestalten.

1.2 Mitglieder der Schülervertretung

             1.2.1 Die Klassensprecher

Es werden pro Klasse zwei gleichberechtigte Vertreter für die Dauer eines Schuljahres gewählt. Dabei ist es wünschenswert, dass beide Geschlechter vertreten sind. Die Klassensprecher sind mit ihrer Wahl automatisch Mitglied im Schülerrat und haben volles Stimmrecht. Sie haben die Aufgabe, die Meinung ihrer Mitschüler im SR zu vertreten, ihre Bedürfnisse zu repräsentieren und Informationen der SV zeitnah an die betreffende Klasse weiterzugeben. Für diese Rückkopplung sollten sie nach Absprache mit der betreffenden Lehrkraft etwa fünf Minuten Unterrichtszeit eingeräumt bekommen.

Wird ein Klassensprecher von seiner Klasse offiziell abgewählt, verliert er automatisch sein Amt im SR und sein Nachfolger rückt in das Gremium auf.

             1.2.2 Die Jahrgangsvertreter

Es werden in den Klassenstufen 11 und 12 gleichberechtigte Vertreter für die Dauer eines Schuljahres gewählt. Pro 20 Schülern ist ein Vertreter vorgesehen. Auch hier ist es wünschenswert, dass beide Geschlechter vertreten sind. Die Jahrgangsvertreter sind mit ihrer Wahl automatisch Mitglied im Schülerrat und haben volles Stimmrecht. Sie haben die Aufgabe, die Meinung ihrer Mitschüler im SR zu vertreten, ihre Bedürfnisse zu repräsentieren und Informationen der SV zeitnah an den betreffenden Jahrgang weiterzugeben. Für diese Rückkopplung sollten sie in der nächsten Jahrgangsversammlung ausreichend Zeit eingeräumt bekommen.

Wird ein Jahrgangssprecher von seinem Jahrgang offiziell abgewählt, verliert er automatisch sein Amt im SR und sein Nachfolger rückt in das Gremium auf.

1.3 Aufbau und Arbeit der Schülervertretung

Bemerkung: Die Schülervertretung (SV) ist aufgeteilt in die beiden Gremien Schülerrat (SR) und Schülervorstand (SVS).

             1.3.1 Der Schülerrat (SR)

Der Schülerrat besteht aus allen Klassensprechern und Jahrgangsvertretern sowie den Schülersprechern. Hinzu kommen die von außen in den SR gewählten Mitglieder, die sich aus dem Rat heraus für ein Mandat im SVS bewerben. Wird ihnen dieses verwehrt, sind sie nicht länger SR-Mitglied. Bei SR-Sitzungen, die dem reinen Informationsaustausch dienen, nehmen nur die Klassen- und Jahrgangsvertreter sowie die Schülersprecher teil. Werden bei einer SR-Sitzung Entscheidungen in Form von Abstimmungen getroffen, müssen alle SV-Mitglieder anwesend sein.

Der SR-Sitzungen finden einmal monatlich zu halbjährlich, wenn möglich jährlich festgelegten Terminen statt, die allen Mitgliedern im Vorfeld bekannt sind. Der SR hat es zur Hauptaufgabe, die Schülerschaft in den einzelnen Klassen und Jahrgängen über die Arbeit der SV und anderer Gremien zu unterrichten und Entscheidungen, von denen die gesamte Schülerschaft betroffen ist oder ihr Mitwirken notwendig ist, zu fällen. Ausnahmen regelt der Punkt 1.3.2. Der SR hat weiterhin die Aufgabe, die Stimmung und Meinung der Schülerschaft wiederzugeben sowie Probleme, Fragen und Anregungen im SR zur Sprache zu bringen. Außerdem ist es Aufgabe des SR, die Wahlen der Fachkonferenzvertreter durchzuführen.

Bei jeder Sitzung des SR werden Protokolle angefertigt. Der Protokollant ist vom Vorsitz am Anfang der Sitzung auszulosen und muss mindestens die neunte Jahrgangsstufe besuchen. Er hat das Protokoll bis spätestens sieben Tage nach der Sitzung bei Vorsitz des SR abzugeben.

            1.3.2 Der Schülervorstand (SVS)

Der SVS setzt sich aus im SR gewählten Vertretern zusammen. Es sollte jeder Jahrgang der Schule vertreten sein. Die Kandidaten müssen zwingend aus dem SR stammen. Sie sind also entweder Klassen- bzw. Jahrgangssprecher oder weitere Schüler, die als Mitglieder des SVS in den SR gewählt werden. Für Letztere ist es zunächst notwendig, sich persönlich dem SR vorzustellen.

In der ersten Sitzung des SR im Schuljahr werden die ersten Wahlen zum SVS  durchgeführt. Die Wahlorganisation übernehmen die Schülersprecher. Die Wahl ist geheim durchzuführen. Die Auszählung der Stimmen übernimmt hierbei eine bestimmte und mit einfacher Mehrheit legitimierte neutrale Wahlkommission. Es gibt es keine Mitgliederobergrenze. Der SVS muss spätestens 14 Tage nach der ersten Sitzung des SR erstmals zusammentreten. Schüler, die nicht in der ersten SR-Sitzung in das Gremium gewählt wurden, diesen Wunsch aber zu einem späteren Zeitpunkt äußern, müssen sich an die Schülersprecher wenden. Diese eröffnen dem Kandidaten dann die Möglichkeit, in der jeweils nächsten SR-Sitzung gleichzeitig als SR- und SVS-Mitglied legitimiert zu werden.

Die Treffen des SVS finden wöchentlich und außerhalb der Stundenverpflichtungen der Mitglieder zu einem festgelegten Termin statt. Die Kernzeit der Treffen beträgt 45 Minuten und ist variabel, die Dauer von einer Stunde sollte nicht überschritten werden. Der Termin ist den SVS-Kandidaten vor ihrer Wahl bekannt. In den Ferien und an schulfreien Tagen finden keine Treffen statt. Jedes Mitglied des SVS verpflichtet sich mit der Wahl in sein Amt, dieses bis zum Ende des jeweiligen Schuljahres auszuüben. Mit der Annahme der Wahl erklärt das SVS-Mitglied die Kenntnis folgender verpflichtender Bedingungen:

  • Das Mitglied nimmt sein Amt mit den damit verbunden Pflichten wahr und bringt sich aktiv ein.
  • Das Mitglied verpflichtet sich zur regelmäßigen Anwesenheit im SVS.
  • Bei Krankheit oder anderweitiger begründeter Verhinderung (Schulexkursionen etc.) ist dem SVS-Vorsitz eine mündliche Entschuldigung zeitnah vorzutragen.
  • Wenn das Fehlen nicht kurzfristiger Natur ist, soll sich das Mitglied im Vorhinein beim Vorsitz abmelden.

Der SVS-Vorsitz hat das Recht, SVS-Mitglieder bei Nichteinhaltung der oben aufgeführten Prinzipien im gegebenen Falle nach mündlicher Vorwarnung unwiderruflich von der Arbeit des Gremiums auszuschließen. Dies gilt

  1. , wenn sich ein SVS-Mitglied regelmäßig destruktiv und gruppenstörend verhält,
  2. , wenn ein SVS-Mitglied den wöchentlichen Sitzungen dreimal in Folge unentschuldigt fernbleibt oder
  3. , der SVS-Vorstand feststellt, dass die pflichtgemäße Ausübung des Amtes aufgrund diskontinuierlicher Anwesenheit nicht gewährleistet ist.

Grundsätzlich sollten die von der Schule geforderten Gesamtkonferenzverteter aus dem SVS stammen. Ist dies nicht möglich, werden sie vom SR gewählt. Die Schulvorstandsmitglieder sollten grundsätzlich aus dem SVS stammen.

Der SVS tagt nicht öffentlich. Mit einem einfachen Mehrheitsbeschluss können Gäste eingeladen werden.

Der SVS organisiert und beschließt alle Projekte und Aktionen, die regelmäßige Betreuung benötigen bzw. regelmäßig stattfinden. Er ist beschlussfähig, sofern zwei Drittel seiner Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden nach dem Prinzip der einfachen Mehrheit gefasst. In der Regel findet die Arbeit des SVS im Plenum statt. Bei Bedarf können während der Sitzungen kleinere, themenorientierte Arbeitsgruppen gebildet werden. Die Arbeit diesen in Gruppen soll einen Sitzungstermin nicht überdauern. Am Ende einer Sitzung sollen alle SVS- Mitglieder über den gleichen Kenntnisstand verfügen. Erfordert ein Projekt mehr Arbeitszeit als die wöchentliche Kernzeit zulässt, so können ausgewählte Mitglieder freiwillige Sondertreffen ansetzen. Näheres wird individuell im SVS festgelegt. Von jeder SVS-Sitzung wird von Mitgliedern, die mindestens die 9. Jahrgangsstufe besuchen, ein Protokoll angefertigt. Es ist spätestens bis zur nächsten SVS-Sitzung beim Vorsitz des Gremiums abzugeben.

            1.3.3 Die Schülersprecher

Die Schülersprecher werden in der ersten SR-Sitzung mit einfacher Mehrheit vom SR gewählt. Die Wahlorganisation übernimmt ein unabhängiger Wahlvorstand, der auf Vorschlag mit einfacher Mehrheit bestimmt wird. Die Wahl ist geheim durchzuführen. Zur Wahl stellen kann sich jedes legitimierte SR-Mitglied.

Die Aufgabe der Schülersprecher ist die Koordination und Leitung der Schülervertretung. Sie vertreten die Schülerschaft vor der Schulleitung, dem Lehrerkollegium, den Eltern, den Behörden und anderen Schulen. Die Schülersprecher haben den Vorsitz des Schülervorstandes und des Schülerrats, also der SV, inne. Es ist ihre Aufgabe, die Kommunikation zwischen SVS und SR aufrechtzuerhalten. Der SR kann bei Misstrauen gegenüber eines Schülersprechers einen von einem Fünftel der Mitglieder unterschriebenen und persönlich begründeten Abwahlantrag stellen. Der SR kann diesen dann mit einer einfachen Mehrheit abwählen.

Verkündet ein Schülersprecher im SR seinen freiwilligen Rücktritt, so hat er sein Amt bis zur nächsten SR-Sitzung auszuführen, damit sich in dieser Zeit ein Nachfolger finden kann. Der Nachfolger übt das Amt bis zum Ende des Schuljahres aus; eine Periode ohne amtierenden Schülersprecher ist nicht zulässig.

            1.3.4. Die SV-Beratungslehrer

Die SV-Beratungslehrer haben eine unterstützende und beratende Funktion und begleiten die Schülervertretung auf SV-Fahrten und -Seminaren. In der zweiten SR-Sitzung im Schuljahr werden zwei Beratungslehrer gewählt. Bedingung ist, dass sowohl ein Lehrer als auch eine Lehrerin gewählt werden. Der SR sammelt in seiner ersten Sitzung intern Vorschläge für mögliche Beratungslehrer. Diese werden durch die Schülersprecher informiert und dann zur nächsten SR-Sitzung eingeladen. Die SV-Beratungslehrer haben kein Stimmrecht.

§ 2 Finanzen

Die SV finanziert sich aus

  1. Mitteln des Schulträger gemäß §84(1) NSchG
  2. freiwilligen Spenden und Beiträgen und
  3. eigenen Einnahmen.

Der SR wählt in seiner ersten Sitzung für die Dauer des Schuljahres einen Kassenwart, der die Finanzen der SV verwaltet. Außerdem wird ein Kassenprüfer gewählt, der die Kassentätigkeiten überprüft. In der letzten SR-Sitzung des Schuljahres wird vom Kassenwart ein geprüfter Kassenbericht vorgelegt. Der Vorstand wird vom SR mit einfacher Mehrheit entlastet.

§ 3 Gültigkeit

Gemäß §78NschG gilt diese Geschäftsordnung (GO) als eigenständige Ordnung. Die GO tritt am Tage ihrer Annahme durch den SR in Kraft. Sie ist für jeden Schüler bindend. Die GO kann durch eine Zweidrittelmehrheit durch den SR geändert werden. Die GO ist nach ihrer Verabschiedung von allen SV-Mitgliedern zu unterschrieben und zur nächsten SR-Sitzung bei den Schülersprechern vorzulegen. Ist ein Mitglied nicht mit der GO einverstanden, kann es nicht in der SV mitarbeiten. Wird die GO vom SR geändert, muss sie von allen Mitgliedern erneut unterschrieben werden.

Aktuelles

Winterkonzert am GM

Die beiden großen Musikensembles des GM, der Chor und das Orchester, laden wieder zu ihren traditionellen Konzerten ein. Dieses Jahr finden sie bereits am 25.und 26. Januar statt, jeweils um 19 Uhr im Forum des Schulzentrums. Unter dem Motto „Here comes the sun“ präsentieren die fast 80 Schülerinnen und Schüler nach einer intensiven Musikarbeitswoche in Goslar ihre vielfältigen Programmpunkte unter der Leitung von Christoph Badde und Axel Matzantke. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weiterlesen …

Die 6. Klassen und die 5A und 5C waren im Theater

An einem winterlichen Morgen im Januar machten sich sowohl die beiden fünften Klassen (5a, 5c) sowie der gesamte 6. Jahrgang des Gymnasiums Mellendorf auf den Weg nach Hannover, um die "Wunschpunkte" des Sams live und in Farbe zu sehen.

Weiterlesen …

Gehen, ging, gegangen…

Wie für alle anderen niedersächsischen Abiturientinnen und Abiturienten in diesem Jahr auch stand ebenfalls für den Deutsch-Leistungskurs von Frau Jaap die Beschäftigung mit dem Roman „Gehen. Ging. Gegangen“ der Autorin Jenny Erpenbeck auf dem Lehrplan. Um auch mit Geflüchteten aus der Wedemark in näheren Kontakt zu kommen, entstand daher der Wunsch der Schüler/innen, eine Einladung zu einem Besuch im Unterricht auszusprechen.

Weiterlesen …

 

unterstützt von SitePlant